· 

Motivation durch Challenges


Am wichtigsten ist für einen Läufer vermutlich die Motivation, denn wer nicht motiviert ist, wird sich in den seltensten Fällen zu einem Lauf aufraffen können. Das gilt allerdings für so ziemlich jeden Lebensbereich.

Jeder Mensch und auch jeder Läufer zieht seine Motivation aus den unterschiedlichsten Dingen, denn wir alle haben  unterschiedliche Ziele. Der eine Läufer möchte abnehmen und erfreut sich am Kalorienverbrauch, ein anderer Läufer mit dem selben Ziel wiegt sich lieber und ist durch jeden Gewichtsverlust motiviert. Der nächste Läufer will viele Kilometer laufen, und wieder ein anderer wird durch die Verbesserung seiner Pace angespornt.

Das alles zieht bei mir auch - das eine mehr, das andere weniger. Was mich immer wieder motiviert, ist die Challenge mit Freunden oder auch fremden Läufern.

 

So ziemlich jede App bietet auch Challenges an. Gegen sich selbst oder gegen andere. Hier im Bild sieht man 2 Challenges von Garmin. Die linke ist eine gegen zufällig ausgewählte Teilnehmer, die rechte Challenge ist gegen 2 befreundete Läufer.

Ich muss gestehen, dass mich die Herausforderung gegen Fremde bei weitem nicht so motiviert wie die gegen Freunde/Bekannte.

Ein gutes Beispiel ist die Challenge "Die meisten Kilometer im November" mit meinen Freunden bei Runtastic.

Hier wurde bis zum letzten Tag um den Sieg gekämpft! So wurden auch aus den durchschnittlichen 100 Kilometer/Monat plötzlich 152 Kilometer im November!

Auch wenn es dabei um nichts Materielles geht, motiviert ein Kopf-an-Kopf-Rennen ungemein. Während des ganzen Monats hat sich die Position an der Spitze immer wieder geändert. Ich möchte mit 150 km nicht gegen jemanden mit 152 km verlieren. Aus diesem Grund bin ich auch am letzten Tag so früh gelaufen, dass ich in der Nacht noch einen zweiten Lauf hätte machen können, falls ich bis am Abend überholt worden wäre!

Für manchen klingt das vielleicht nach übertriebenen Ehrgeiz, aber im Grunde zählt jeder Kilometer den man läuft und in Summe kommt da in einem Jahr sehr viel zusammen. So lange man seinen Körper nicht überfordert, ist deshalb alles recht, was einen Läufer dazu bewegt, seine Schuhe zu schnüren und einen Lauf zu beginnen. Vielleicht ist die Motivation dann so gross, dass man sogar noch ein paar Kilometer anhängt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0